Rules & Regulations

STATUTEN

(In den nachfolgenden Statuten ist die weibliche Form, wie z.B. Komponistin, Präsidentin, immer mit eingeschlossen.)

ERSTER TEIL – RECHTSFORM / SITZ / DAUER / ZWECK

Artikel 1 – Rechtsform

Die Swiss Media Composers Association, nachstehend « SMECA », ist ein nicht gewinnorientierter Verein im Sinne von Artikel 60 und ff. des Schweizerischen Zivilgesetzbuches, unter Vorbehalt der hierin aufgeführten und davon abweichenden Statuen.

Unter Berücksichtigung der für die Schweiz typischen kulturellen Vielfalt und um die Gleichbehandlung der Sprachregionen zu gewährleisten, wurde eine allgemein gültige englische Bezeichnung des Vereins gewählt.

Artikel 2 – Sitz

Der Sitz des Vereins befindet sich am Sitz seines Sekretariats.

Artikel 3 – Dauer

Der Verein wird für unbestimmte Dauer gegründet.

Artikel 4 – Zweck

Die SMECA bezweckt, die Urheber von Medien-Musik zu vereinen, zu unterstützen und deren Interessen möglichst ausgewogen unter Berücksichtigung der verschiedenen Musik- und Medien-Gattungen zu vertreten. Sie soll der Berufsverband der Komponisten sein, die Auftragswerke für Medien schaffen, insbesondere in den Bereichen Spielfilm, Dokumentarfilm, Corporate Film, Werbung, Games und Fernsehsendungen.

ZWEITER TEIL – MITGLIEDER

Artikel 5 – Mitglieder

Der Verein besteht aus:

* Profi-Mitgliedern (natürliche Personen)

* Profi-Kollektiv-Mitgliedern (natürliche Personen unter demselben Firmennamen)

* Aktiv-Mitgliedern (natürliche Personen)

* Studenten-Mitgliedern (natürliche Personen)

* Ehren-Mitgliedern

 

Artikel 6 – Profi-Mitglieder

Jede natürliche Person, die folgende Kriterien erfüllt, kann Profi-Mitglied werden:

* Mindestalter 18 Jahre.

* Schweizer Bürgerschaft oder Domizil oder Arbeitsplatz in der Schweiz oder Mitglied der SUISA.

* Haupterwerbstätigkeit besteht aus dem Komponieren oder Arrangieren von Auftragswerken zur Untermalung von Medien-Produktionen.

* Mindestens 1 (eine) belegbare öffentliche Nutzung einer Auftragskomposition (z.B. Kino, Fernsehen, Festival, Internet).

Der Antrag auf Mitgliedschaft muss schriftlich an den Vorstand gerichtet werden. Der Vorstand kann die Aufnahme ohne Angabe von Gründen verweigern.

 

Artikel 7 – Profi-Kollektiv-Mitglieder

Als Profi-Kollektiv-Mitglieder gelten mehrere natürliche Personen, höchstens jedoch 3 (drei), die zur selben Firma gehören. Für die Mitgliedschaft von Profi-Kollektiv-Mitgliedern muss mindestens 1 (eine) Person die Kriterien von Artikel 6 erfüllen.

Artikel 8 – Aktiv-Mitglieder

Jede natürliche Person, die folgende Kriterien erfüllt, kann Mitglied werden:

* Mindestalter 18 Jahre.

* Schweizer Bürgerschaft oder Domizil oder Arbeitsplatz in der Schweiz oder Mitglied der SUISA.

* Nebenerwerbstätigkeit besteht aus dem Komponieren oder Arrangieren von Auftragswerken zur Untermalung von Medien-Produktionen.

* Mindestens 1 (eine) belegbare öffentliche Nutzung einer Auftragskomposition (z.B. Kino, Fernsehen, Festival, Internet).

Der Antrag auf Mitgliedschaft muss schriftlich an den Vorstand gerichtet werden. Der Vorstand kann die Aufnahme ohne Angabe von Gründen verweigern.

Artikel 9 – Studenten-Mitglieder

Jede natürliche Person, die an einer Schweizer Musik-Hochschule in einem Fach immatrikuliert ist, das im Zusammenhang mit der Komposition von Medien-Musik steht, kann Mitglied werden. Für Studenten mit Schweizer Bürgerschaft gilt auch die Immatrikulation an einer ausländischen Musik-Hochschule. Die Immatrikulation und das Fachgebiet müssen schriftlich jedes Jahr nachgewiesen werden.

Nach Abschluss oder Abbruch des Studiums wird ehemaligen Studenten eine Karenz-Frist von höchstens 1 (einem) Jahr bis zur Aufnahme als Aktiv- oder Profi-Mitglied gewährt.

Der Antrag auf Mitgliedschaft muss schriftlich an den Vorstand gerichtet werden. Der Vorstand kann die Aufnahme ohne Angabe von Gründen verweigern.

Artikel 10 – Ehren-Mitglieder

Auf Antrag des Präsidenten oder eines Mitglieds des Vorstands können Medien-Musik-Komponisten oder Personen, die sich für Medien-Musik besonders verdient gemacht haben, zu Ehren-Mitgliedern ernannt werden.

Der Vorstand entscheidet über die Ernennung zum Ehren-Mitglied.

Artikel 11 – Erlöschen der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft erlischt:

• Im Todesfall.

• Falls der Rücktritt mindestens 6 Monate vor Ende eines Geschäftsjahres dem Vorstand schriftlich mitgeteilt wird.

• Durch Ausschluss durch den Vorstand aus wichtigen Gründen, insbesondere im Fall von unerlaubter Veröffentlichung von Informationen oder Hilfsmitteln, die vom Verein zur Verfügung gestellt werden. Das ausgeschlossene Mitglied kann unter Einhaltung einer Frist von 30 Tagen schriftlich bei der Generalversammlung gegen den Ausschluss Beschwerde einreichen.

• Automatisch, falls der Mitglieder-Beitrag nach einer Mahnung nicht bezahlt wird.

In allen Fällen gilt der Jahres-Mitglieder-Beitrag als geschuldet. Zurückgetretene oder ausgeschlossene Mitglieder haben keinerlei Anrecht auf das Vereinskapital.

DRITTER TEIL – ORGANISATION

Artikel 12 – Organe

Die Organe des Vereins sind:

* Die Generalversammlung

* Der Vorstand

* Das Sekretariat

* Die Kontrollstelle

DIE GENERALVERSAMMLUNG

Artikel 13 – Zuständigkeit und Zusammensetzung der Generalversammlung

Die Generalversammlung ist das oberste Organ der SMECA und setzt sich aus allen Mitgliedern zusammen.

Artikel 14 – Ordentliche Generalversammlung

Eine ordentliche Generalversammlung wird vom Vorstand schriftlich und mindestens 30 Tage vor dem Sitzungsdatum einberufen.

Die ordentliche Generalversammlung findet einmal im Jahr, spätestens 4 Monate nach Abschluss des Geschäftsjahres statt.

Vorschläge von Mitgliedern, die an der ordentlichen GV behandelt werden sollen, müssen spätestens 15 Tage vor dem Sitzungsdatum schriftlich dem Vorstand unterbreitet werden. Anträge für die Änderung der Statuten müssen spätestens 45 Tage vor dem Sitzungsdatum dem Vorstand schriftlich unterbreitet werden.

Artikel 15 – Ausserordentliche Generalversammlung

Eine ausserordentliche Generalversammlung kann einberufen werden:

* Falls es der Vorstand verlangt.

* Falls es die Kontrollstelle verlangt.

* Falls es mindestens 1/5 der stimmberechtigten Mitglieder verlangt.

Eine ausserordentliche Generalversammlung müsst innerhalb einer Frist von 3 Monaten nach Beantragung abgehalten und schriftlich mindestens 30 Tage vor dem Sitzungsdatum vom Vorstand einberufen werden.

Artikel 16 – Traktanden von ordentlichen und ausserordentlichen Generalversammlungen

Die Generalversammlung darf nur über Traktanden entscheiden, die rechtzeitig und schriftlich mit der Einladung verschickt wurden.

Artikel 17 – Stimmrecht

Jedes Profi-, Aktiv-, Studenten- und Ehren-Mitglied verfügt an jeder Generalversammlung über 1 (eine) Stimme.

Profi-Kollektiv-Mitglieder verfügen an jeder Generalversammlung über 2 (zwei) Stimmen.

Ein stimmberechtigtes Mitglied kann sich durch ein anderes Mitglied per Vollmacht vertreten lassen. Neben seinem eigenen Stimmrecht übt der Vertreter das Stimmrecht des Vertretenen aus. Kein Mitglied kann mehr als 1 (ein) anderes Mitglied vertreten.

Artikel 18 – Quorum

Die Entscheide einer Generalversammlung über die Traktanden sind nur dann gültig, wenn mindestens 1/10 der Profi-, Kollektiv- oder Aktiv-Mitglieder des Vereins anwesend oder vertreten sind.

Falls es nicht gesetzlich oder statutarisch anders geregelt ist, erfolgen Abstimmungen mit einfachem Mehr (Mehrheit der abgegebenen Stimmen).

Wahlen erfolgen mit absolutem Mehr (die Hälfte der anwesenden Stimmberechtigten + 1 Stimme). Sind mehrere Wahlgänge nötig, scheidet jeweils der Kandidat mit der geringsten Anzahl Stimmen aus.

Stimmenthaltungen zählen nie als abgegebene Stimmen.

Abstimmungen erfolgen im Allgemeinen mit erhobener Hand. Dies gilt auch für die Wahl der Vorstandsmitglieder, es sei denn, eine Mehrheit der anwesenden Stimmberechtigten beantragt geheime Wahl. Falls es der Vorstand oder 5 stimmberechtigte Mitglieder verlangen, kann über einzelne Geschäfte ebenfalls geheim abgestimmt werden.

Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Präsidenten.

Artikel 19 – Kompetenzbereich der Generalversammlung

Die Generalversammlung hat folgende nicht delegierbare Aufgaben:

* Wahl oder allenfalls Abwahl des Präsidenten, der Vorstandsmitglieder und der Kontrollstelle (Revisoren) unter Berücksichtigung eines möglichst ausgewogenen Verhältnisses der verschiedenen Musik- und Medien-Gattungen;

* Genehmigung des vom Vorstand einmal jährlich vorgelegten Geschäftsberichts und der Buchhaltung;

* Entlastung des Vorstands und der Kontrollstelle;

* Bestimmung der Jahres-Mitglieder-Beiträge;

* Genehmigung des Jahres-Budgets;

* Annahme und Änderungen der Statuten;

* Auflösung des Vereins;

* Entscheidungen über Vorschläge des Vorstands oder von stimmberechtigten Mitgliedern, sofern sie auf der Traktandenliste der Generalversammlung stehen.

Die GV wird vom Präsidenten des Vereins geleitet.

Artikel 20 – Tagesordnung der Generalversammlung

Die Tagesordnung der einmal jährlich stattfindenden ordentlichen Generalversammlung enthält mindestens folgende obligatorischen Traktanden, die mit der Einladung verschickt werden müssen:

• Genehmigung des Protokolls der vorhergehenden Generalversammlung ;

• Geschäftsbericht des Vorstands über das vorangegangene Geschäftsjahr ;

• Jahresrechnung und Bericht der Kontrollstelle;

• Genehmigung des Budgets;

• Bestimmung der Jahres-Mitglieder-Beiträge;

• Wahl des Vorstands, des Präsidenten und der Kontrollstelle;

• Schriftlich eingegangene Vorschläge der Mitglieder.

DER VORSTAND

Artikel 21 – Zusammensetzung des Vorstands

Der Vorstand besteht aus einem Präsidenten und mindestens 3 weiteren Mitgliedern.

Der Vorstand konstituiert sich selbst.

Artikel 22 – Amtsdauer

Die Mitglieder des Vorstands werden für eine Dauer von 1(ein) Jahr gewählt. Der Präsident wird für 2 (zwei) Jahre gewählt.

Vorstandmitglieder und Präsident sind wiederwählbar.

Artikel 23 – Quorum

Jedes Vorstandsmitglied verfügt über 1 (eine) Stimme. Ein Vorstandsmitglied kann sich nicht vertreten lassen.

Der Vorstand kann nur dann gültig entscheiden, wenn die Mehrheit seiner Mitglieder anwesend ist. Ist die Anzahl anwesender und abwesender Mitglieder gleich, ist der Vorstand dennoch entscheidungsfähig, sofern der Präsident anwesend ist.

Falls die Statuten nichts anderes vorsehen, erfolgen Entscheidungen mit einfachem Mehr. Bei Stimmengleichheit ist die Stimme des Präsidenten ausschlaggebend.

Artikel 24 – Aufgaben des Vorstands

Der Vorstand verwaltet und führt die SMECA, so wie es die Gesetze und Statuten vorschreiben, und führt die Entscheidungen der Generalversammlung aus.

Der Präsident der SMECA leitet sämtliche Sitzungen, unterschreibt die Korrespondenz und beruft den Vorstand ein, wann immer er es für nötig hält. Ist er verhindert, übernimmt der Vize-Präsident diese Aufgaben.

Der Vorstand tritt auf Einladung des Präsidenten, bzw. des Vize-Präsidenten zusammen. Die Einladungen zu Vorstandssitzungen erfolgen mindestens 15 Tage vor dem Sitzungsdatum schriftlich.

Zum Zweck der internen Verwaltung des Vereins erstellt der Vorstand interne Weisungen.

Der Vorstand bestimmt ein Sekretariat als permanente Anlaufstelle, um die Aufträge des Vorstands auszuführen und Dienstleistungen für die Mitglieder zu erbringen.

Artikel 25 – Unterschriftsberechtigung / Haftung

Um gültig zu sein, müssen Dokumente kollektiv zu zweit vom Präsidenten bzw. dem Vize-Präsidenten und dem Sekretär oder einem anderen Vorstandsmitglied unterschrieben werden.

Der Verein haftet nur mit seinem Vereinsvermögen. Seine Mitglieder haften nicht persönlich für allfällige Schulden des Vereins. Vorbehalten sind die einschlägigen Bestimmungen des Schweizerischen Zivilgesetzbuches.

DAS SEKRETARIAT

Artikel 26 – Rolle und Funktionsweise des Sekretariats

Das Sekretariat führt die Beschlüsse des Vorstands aus und trägt dazu bei, den Vereinszweck zu erreichen.

Das Sekretariat wird vom Vorstand beauftragt. Das Sekretariat kann für seine Arbeit finanziell entschädigt werden.

Das Pflichtenheft des Sekretariats wird vertraglich festgehalten.

Artikel 27 – Mindest-Aufgaben des Sekretariats

Das Sekretariat:

* Unterstützt den Vorstand bei der Vorbereitung der Generalversammlung und Vorstandssitzungen, nimmt daran teil und führt das Protokoll ;

* Führt die Beschlüsse des Vorstands aus, erstellt die Korrespondenz und führt das Mitglieder-Verzeichnis ;

* Macht das Inkasso der Mitglieder-Beiträge, bezahlt die vom Präsidenten oder Vize-Präsidenten visierten Spesenabrechnungen und Rechnungen, führt die Buchhaltung des Vereins und das Bank- oder Postkonto und erstellt einmal jährlich Bilanz und Erfolgsrechnung ;

* Stellt sicher, dass die Mitglieder ihre Beiträge pünktlich bezahlen und teilt dem Vorstand die Namen der in Zahlungsverzug stehenden Mitglieder mit ;

* Setzt den Jahresbericht auf.

DIE KONTROLLSTELLE

Artikel 28 – Aufgaben der Kontrollstelle

Die Bücher des Vereins werden von einer Kontrollstelle geprüft. Als Kontrollstelle können entweder ein Treuhandbüro oder zwei Revisoren agieren, die Mitglieder des Vereins, nicht aber des Vorstands sind.

Die Kontrollstelle wird für 2 (zwei) Jahre gewählt und ist wieder wählbar.

Die Kontrollstelle prüft sämtliche Belege und Bücher. Sie erstellt einen schriftlichen Bericht für die Generalsversammlung.

VIERTER TEIL – FINANZIERUNG UND DIENSTLEISTUNGEN ZUGUNSTEN DER MITGLIEDER

Artikel 29 – Einnahmen

Das Geschäftsjahr entspricht dem Kalenderjahr.

Die Einnahmen des Vereins bestehen aus:

* Den Mitglieder-Beiträgen ;

* Den freiwilligen Stammeinlagen der Mitglieder;

* Erlösen aus Veranstaltungen ;

* Subventionen, Spenden und Schenkungen ;

* Zinserträgen ;

* Erlösen aus kommerziellen Tätigkeiten .

Artikel 30 – Mitglieder-Beiträge

Jedes Mitglied bezahlt einmal jährlich einen Beitrag, der von der Generalversammlung bestimmt wird.

Für Neu-Mitglieder wird der Jahres-Beitrag pro rata temporis berechnet.

Ehren-Mitglieder und Gönner sind von der Bezahlung des Mitglieder-Beitrags befreit.

In Ausnahmefällen kann der Vorstand auch andere Mitglieder von der Bezahlung des Mitglieder-Beitrags befreien oder Mitgliedern einen reduzierten Mitglieder-Beitrag gewähren.

Artikel 31 – Dienstleistungen für Profi- und Profi-Kollektiv-Mitglieder

Profi- und Profi-Kollektiv-Mitglieder kommen in den Genuss folgender Dienstleistungen:

• Empfohlene Richtpreise für Auftragskompositionen (automatischer Kostenrechner)

• Empfohlene Richtwerte für Nutzungsrechtsvergütungen (Tabelle)

• BVG / 2. Säule (unter Vorbehalt der Aufnahme der SMECA in der Vorsorgestiftung Film und Audio-Vision, VFA)

• Empfehlungen für Sach- und Personen-Versicherungen

• Vergünstigungen für Abonnemente von Fachzeitschriften

• Lobbying / Interessensvertretung, insbesondere gegenüber den nationalen und internationalen Verwertungsgesellschaften und Produzenten-Verbänden

• 1 Stunde kostenlose Rechtsberatung pro Jahr

• Präsentation unter der Rubrik Mitglieder auf der Website des Vereins

• Newsletters

Artikel 32 – Dienstleistungen für Aktiv- und Studenten-Mitglieder

Aktiv- und Studenten-Mitglieder kommen in den Genuss folgender Dienstleistungen:

• Empfohlene Richtpreise für Auftragskompositionen (automatischer Kostenrechner)

• Empfohlene Richtwerte für Nutzungsrechtsvergütungen (Tabelle)

• Vergünstigungen für Abonnemente von Fachzeitschriften

• Lobbying / Interessensvertretung, insbesondere gegenüber den nationalen und internationalen Verwertungsgesellschaften und Produzenten-Verbänden

• Newsletters

Artikel 33 – Dienstleistungen für Ehren-Mitglieder und Gönner

Ehren-Mitglieder und Gönner haben keinen Anspruch auf Dienstleistungen des Vereins.

FÜNFTER TEIL – STATUTEN-ÄNDERUNGEN – AUFLÖSUNG DES VEREINS

Artikel 34 – Statuten-Änderungen

Die Generalversammlung kann die Statuten nur dann ändern, wenn dies auf der mit der Einladung verschickten Traktandenliste vermerkt ist.

Für Statuten-Änderungen ist eine 2/3-Mehrheit der abgegebenen Stimmen nötig.

Anträge auf Statuten-Änderungen müssen dem Vorstand mindestens 45 Tage vor der Generalversammlung schriftlich zur Analyse und Stellungnahme unterbreitet werden. Die Einladung enthält sowohl den bestehenden als auch den neuen Text.

Artikel 35 – Auflösung des Vereins

Nur eine speziell zu diesem Zweck mindestens 2 (zwei) Monate vor dem Sitzungsdatum schriftlich einberufene ausserordentliche GV kann die Auflösung des Vereins mit einer 2/3 Mehrheit der anwesenden Stimmberechtigten beschliessen.

Im Fall der Auflösung des Vereins überträgt die GV das Vereinsvermögen nach Möglichkeit und aufgrund von Vorschlägen des Vorstands einem oder mehreren Verein(en), der/die ähnliche Ziele verfolgt/verfolgen wie die SMECA.

Diese Statuten wurden anlässlich der Gründungsversammlung der SMECA am 8. Dezember 2012 in Zürich verabschiedet.

Der Präsident:

Der Sekretär:

© SMECA All Rights reserved